Worum geht es in Sozialwesen?

Jeder Mensch gehört vielen Gruppen an (Familie, Kindergarten, Schule, Ausbildungsstätte, Arbeitsplatz, Gemeinde und Staat, evtl. Religionsgemeinschaft, Verein, Freundeskreis usw.). Daher besitzt jeder Mensch viele unterschiedliche soziale Bezüge. Um diese geht es im Fach Sozialwesen: Hier werden die verschiedenen Beziehungen und Gruppierungen untersucht, in denen Menschen leben.
 

Der vorgegebene Rahmen: Stundenzahlen und Prüfungen

Das Fach beginnt in der 7. Jahrgangsstufe und wird vier Jahre lang jeweils 3-stündig unterrichtet. Die Abschlussprüfung zur Mittleren Reife ist schriftlich und wird zentral gestellt. Gegenstand der Prüfung ist das Grundwissen aus allen vier Jahren sowie ein Schwerpunktthema (vornehmlich aus dem Stoff der 9. und 10. Klasse). Eine mündliche Zusatzprüfung ist möglich.
 

Typische Fragestellungen im Fach Sozialwesen

Einige Fragestellungen kehren im Lauf der Jahre immer wieder. Bei fast allen Themen geht es um die Frage, welche Beziehungen zwischen den Mitgliedern einer Gruppe bestehen, welche Rollen eingenommen werden und welche Rollenerwartungen damit verbunden sind. Vor allem die Rollen als Frau und Mann (Mädchen und Bub) werden in verschiedenen Zusammenhängen hinterfragt. Mit Rollen und Rollenerwartungen sind häufig auch Konflikte verbunden: Wie entstehen sie, welche Folgen können sie haben und welche Lösungsstrategien gibt es? In diesem Zusammenhang werden auch öffentliche und private Hilfsangebote und Anlaufstellen vorgestellt. Die Schüler/innen lernen nicht zuletzt eine Vielzahl sozialer Berufe kennen.
 

Für wen ist das Fach geeignet, welche Kompetenzen werden erworben?

Wer Sozialwesen wählt, sollte sich für Menschen, ihre Handlungen und sozialen Beziehungen interessieren. Da viele Texte gelesen und verfasst werden müssen, ist auch ein guter Umgang mit der deutschen Sprache hilfreich. Die Schüler/innen lernen in Sozialwesen nicht nur Neues kennen, sondern auch Selbsterlebtes aus einer neuen Perspektive. In Rollenspielen und anhand von Fallbeispielen erwerben sie soziale Kompetenzen, die sie in ihrem eigenen Leben oft brauchen können. Da es in Sozialwesen häufig nicht nur „richtig“ und „falsch“ gibt, lernen die Schüler/innen, Sachverhalte differenziert zu betrachten und angemessen zu argumentieren.

 

Die Themen der einzelnen Jahrgangsstufen finden Sie auf dieser Seite.