Bei Bedarf werden Schülerinnen und Schüler mit Behinderung mit Sammeltaxis vom Wohnort zur Schule und zurück gefahren. Rund 280 Kinder und Jugendliche der Ernst-Barlach-Schulen nehmen dieses Angebot derzeit in Anspruch. In besonderen Fällen wird auf Antrag vom Kostenträger auch eine Einzelbeförderung genehmigt.

Die Beförderung wird im Auftrag der Ernst-Barlach-Schulen durch die Firma Geldhauser durchgeführt und koordiniert. Die Fahrer werden in den Belangen der Beförderung von Menschen mit Körperbehinderung regelmäßig fortgebildet. Bei der Beförderung wird versucht, soweit als möglich auf individuelle Bedürfnisse einzugehen.

Die Qualität des Fahrtdienstes wird durch einen Qualiätszirkel gesichert und weiterentwickelt. Diesem gehören neben der Geschäftsführung EBS, den verantwortlichen MitarbeiterInnen aus Schulen und Tagesstätte sowie den Vertretern der Firma Geldhauser auch die Elternbeiräte an.

Das Geringhalten der täglichen Fahrtzeit bei Kindern und Jugendlichen mit Behinderung ist ein wesentlicher Faktor für deren Lebensqualität. Jedoch lassen sich auch bei optimaler Organisation ab einem gewissen Umkreis (Grafik rechts anklicken) Fahrtzeiten von über einer Stunde Dauer nicht vermeiden. Für solche Fälle ist eine Unterbringung in einer der Schülerwohngruppen der Stationären Wohngruppen GmbH der Stiftung Pfennigparade anzuraten.

Formulare und Merkblätter zum Thema „Beförderung“ können Sie auf der Realschulseite downloaden.

 

In folgendem Umkreis ist eine Beförderung innerhalb einer Stunde von und zu
den Ernst-Barlach-Schulen bei Sammelbeförderung möglich: