Die Grundlagen unseres pädagogischen Handelns sind die Wahrnehmung jedes Einzelnen und der Respekt vor der Besonderheit der uns anvertrauten jungen Menschen. Wir unterstützen und fördern die Stärken unserer Schüler. Lernen und Entwicklung brauchen Ermutigung.

Wir schaffen einerseits Lernbedingungen, die die Eigenaktivität und Selbstbestimmung stärken. Dazu bringen wir junge Menschen in herausfordernde Situationen, die sie auch bestehen können.
Wir wollen: „Fordern und Fördern“. Andererseits setzen wir uns mit Abhängigkeiten und Begrenztheiten auseinander.

Für unseren Unterricht bedeutet dies:

  • einen flexiblen Umgang mit inhaltlichen und zeitlichen Konzepten,
  • Gelassenheit und Geduld bei „Störungen“,
  • eine genaue Beobachtung und Verstärkung kleinster Entwicklungsfortschritte,
  • die Anleitung unserer Schüler zu eigenständigem, selbstverantwortlichem Lernen und Arbeiten,
  • die Förderung von Teamfähigkeit, auch in klassen- und jahrgangsstufenübergreifenden Projekten.

Deshalb fordern wir von unseren Schülern die grundlegende Bereitschaft,

  • sich auf neue Inhalte interessiert einzulassen,
  • zunehmend den Unterricht mitzugestalten,
  • sich selbst aktiv in das Schulleben einzubringen,
  • aufgeschlossen und unvoreingenommen auf ihre Mitschüler zuzugehen.

Auf dieser Basis unterstützen wir Kinder und Jugendliche dabei, ihre Stärken zu entwickeln, aber auch ihre Schwächen selbstkritisch wahrzunehmen und zu verringern. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass unsere Schüler eine realistische Selbsteinschätzung erlernen.