Alex Bassarini absolvierte 1995 erfolgreich die Abschlussprüfung im Zweig Technik.

Mein Name ist Alexander Bassarini und ich kam im August 1988 aus Bulgarien nach Deutschland. Damals war ich 14 Jahre alt und hatte kein Deutsch gesprochen. Ich bin E-Rollstuhlfahrer mit spinaler Muskelatrophie. Und ich hab‘ generell Spaß am Leben. Sicherlich ist Letzteres auf das zurückzuführen, was ich alles erlebt habe. Ein Teil meiner Erlebnisse ist die Schullaufbahn.

Im September 1989 fing mein erstes Schuljahr an der Ernst-Barlach-Schule an. Damals war ich in der siebten Klasse Realschule. Es war eine schöne Erfahrung, denn trotz meiner Behinderung habe ich schnell Freundschaften mit nicht behinderten Mitschülern schließen können. Zu der Behinderung hatte ich noch dazu meine anfänglichen Sprachprobleme. Diese waren für die Kommunikation aber kein Hindernis, nur beim Englisch-Unterricht.

Mit der Klasse haben wir viel unternommen, und das meistens ohne Lehrer.
Auf der Tagesordnung waren Kinobesuch, Stadtbummel, Disko oder gemeinsame Prüfungsvorbereitungen. Die Klassenfahrten waren auch sehr beliebt. So hatten wir die Gelegenheit, uns näher zu kommen.
Ich erinnere mich gerne an die Zeit in der Realschule.
Die Mittlere Reife habe ich im Wirtschaftszweig absolviert. Dabei waren die Prüfungsergebnisse in den Fächer Mathematik, Chemie, Physik und Informatik mehr als zufrieden stellend. So stellte ich bei den Abschlußprüfungen fest, dass meine Interessen eher in Richtung Technik gingen. Aus diesem Grund habe ich mich in den Technikzweig FOS der Ernst-Barlach-Schulen eingeschrieben.
Die Technik-FOS war keine falsche Wahl, obwohl einige an mir gezweifelt hatten. Am meisten gefielen mir die Praktika in der 11. Klasse, sie waren lehrreich und man konnte sein Können zeigen. Wir haben Maschinen bedient, die kein Normalsterblicher zu Gesicht bekommt, elektrische Spannungen und Ströme gebändigt und kontrolliert. Und schließlich hatten wir auch eine schöne Klassenfahrt. Die Technik-FOS war für mich für eine gute Vorbereitung für das Studium, denn nach dem Abitur ging ich auf die FH.
Das Studium habe ich absolviert und jetzt bin ich Dipl.-Ing. für Feinwerk- und Mikrotechnik.
Ich kann nur sagen, daß mir die Möglichkeit gegeben wurde, das zu machen, was ich lernen wollte. Die Technik faszinierte mich schon in meiner Kindheit. Damals war wissenschaftliche Literatur, Basteln und Konstruieren die einzigste Verbindung zu ihr. Und die Technik-FOS war ein Sprungbrett für meine weitere Bildung.

Alexander Bassarini, März 2005

Ein Foto aus der FH-Zeit habe ich wie gewünscht beigefügt (Aufnahme: ich und ein Kommilitone in der FH, beim E-Rollstuhl-Riding)