PET…

hat nichts mit Kunststoff-Recycling, Kuscheltieren oder Formen von Berührung zu tun.

PET ist ein internationaler Englisch-Sprachtest für Schüler der 9. Jahrgangsstufe. Der Test wurde von der Universität Cambridge entwickelt und prüft Kenntnisse und Fertigkeiten auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Neben dem Leseverstehen, dem schriftlichen Ausdruck und dem Hörverstehen wird auch der mündliche Ausdruck in Form eines speaking tests überprüft.

Internationale Sprachtests gewinnen angesichts fortschreitender Globalisierung immer mehr an Bedeutung. Bereits bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz können sie die Chancen der Bewerber erhöhen (Vgl. Süddeutsche Zeitung, 25.10.2005, S. 34).

Weltweit nehmen jährlich ca. 100.000 Schüler aus über 80 Ländern an dem Test teil.
Etwa 3.000 davon kamen 2004/2005 aus Bayern. 2006/2007 waren es bereits über 4.500.

Im Schuljahr 2005/2006 stellten sich erstmals auch sechs gute und sehr gute Schüler unserer Realschule dieser Herausforderung, im Schuljahr 2006/2007 waren es schon sieben Schülerinnen und Schüler. Während andere bayerische Realschüler an einem Samstag zur Prüfung an eine andere Schule kommen mussten, hatte sich Mr. Moore, der Leiter des Cambridge Instituts München erboten, zwei seiner Prüfer an einem Freitag zu uns zu schicken. Eine nette Geste. Dafür vielen Dank.Am 2. Juni war es dann soweit. Die Kandidaten hatten sich gut vorbereitet, weshalb die Stimmung auch relativ gelassen war. Zwischen 9.00 und 12.00 Uhr wurden reading, writing und listening geprüft. Die folgende Pause nutzten die Teilnehmer um sich bei belegten Broten und kühlen Getränken über den ersten Teil der Prüfung auszutauschen. Einhelliges Urteil: Das müssten wir geschafft haben! Etwas angespannter war die Stimmung dann kurz vor dem speaking test, dem letzten Teil der Prüfung. Werden wir die Fragen der beiden Engländer auch verstehen? Hoffentlich kommen die nicht aus Liverpool Wayne Rooney versteht ja selbst die Queen nicht! Welche Bilder werden sie uns zur Beschreibung vorlegen? Was die wohl über unsere Hobbys wissen wollen? Muss ich da auch sagen, wie viel Zeit ich vor der Glotze verbringe? Was sind eigentlich meine Lieblingsfächer? Wie hieß das Buch, das ich zuletzt gelesen habe? War das ein Abenteuerroman oder eine Liebesgeschichte?

Die Vorlage war hoch: Die Bestehensquote bayerischer Realschüler lag im Schuljahr 2004/2005 bei 90,2%, gegenüber 91% Bundesdurchschnitt und 78,6% internationalem Durchschnitt.

Übrigens: Im United Kingdom lag die Bestehensquote 2005 nur bei 73%, 2007 bei 76,8%.

Reinald Baumhauer

Hier sind die Ergebnisse für das Schuljahr 2005/2006.