In der Gestaltungslehre und Kunstbetrachtung fließen wesentliche Prinzipien in die bildnerisch-praktische Arbeit ein, so dass eine enge Verknüpfung zwischen sinnlich Erfahrenem, gedanklich Verarbeitetem und praktisch Erprobtem gewährleistet ist. Die praktische Arbeit zielt dabei nicht allein auf „fertige“ Ergebnisse, sondern vor allem darauf, Gestaltungs- und Entwicklungsprozesse den Schülerinnen und Schülern erfahrbar werden zu lassen.